ACRYLAMID – GEFÄHRLICH FÜR DEINEN KÖRPER?

ACRYLAMID - GEFÄHRLICH FÜR DEINEN KÖRPER?

Hey, heute geht es ums Acrylamid. Wie kommt dieser Stoff in deinen Körper? Ist es gefährlich und was kann es mit deiner Gesundheit anstellen? Die wichtigste Frage aber ist, kannst du vermeiden, diesen Stoff aufzunehmen? Wir gehen diesen Fragen auf den Grund. Ich kann dir jetzt schon sagen, du wirst überrascht sein. Die Frage ist nur, positiv oder negativ. Du entscheidest!

 

ACRYLAMID VERKLEIDET SICH ALS LECKEREI!

ACRYLAMID - GEFÄHRLICH FÜR DEINEN KÖRPER?
Acrylamid ist nicht gut für deine Gesundheit! KLICKE HIER!

Ich glaube, du wirst gleich große Augen machen. Acrylamid ist ein chemischer Stoff und gehört zur Gruppe der Amide. Dieser Stoff wird seit mehr als 50 Jahren in der Industrie verwendet, um Kunststoff herzustellen. Zudem wird er auch eingesetzt, um Trinkwasser aufzubereiten. Dann wäre Trinkwasser also die erste Quelle, wie es in deinen Körper kommt, doch es kommt noch besser.

 

Wenn Kohlenhydrate, dazu zählen Zucker oder Stärke, über 120 Grad erhitzt werden, verbinden sie sich mit dem Eiweißbaustein Asparagin. Genau so entsteht dieser giftige Stoff in deinen Lebensmitteln. In diesem Temperaturbereich ist die Bildung in einem mäßigen Bereich. Liegt die Temperatur über 180 Grad, steigt die Bildung sprunghaft an.

 

Solltest du also Chips, Bratkartoffeln, Kroketten oder Pommes lieben, dann solltest du künftig die Menge des Verzehrs verringern. Jetzt wird der ein oder andere sagen, na gut, darauf kann ich vielleicht noch verzichten. Nun Acrylamid kommt aber auch in Knäckebrot, Toast, Kräcker oder Kekse vor. In gerösteten Frühstückscerealien wurde dieser Stoff ebenfalls gefunden.

 

Forscher haben diesen Stoff zudem auch in Kaffee, Nüssen, Lebkuchen und selbst in Spekulatius gefunden. Vielleicht kann man ohne Pommes leben, doch wie wahrscheinlich ist es, dass du auf Kaffee verzichten kannst? Ich habe da ein leichtes Spiel, denn ich trinke keinen Kaffee. Bei mir wird es aber schwer, ohne Nüsse. Wie du siehst, kommt dieser Stoff gut getarnt in deinen Körper.

 

Gerade die Produkte, die bei der Herstellung gebacken, gebraten, geröstet oder frittiert werden, haben einen hohen Anteil an Acrylamid. Lebensmittel, die gekocht oder gedünstet werden, sind frei von diesem Stoff, da sie unterhalb der 120 Grad bleiben. Auch Säuglinge sind davon betroffen, da sie oft Zwieback oder Kekse essen. Bist du positiv oder negativ überrascht?

 

DIESE AUSWIRKUNG HAT DIESER STOFF

ACRYLAMID - GEFÄHRLICH FÜR DEINEN KÖRPER?
Was könnte dich bei Acrylamid unterstützen? KLICKE HIER!

Ich weiß, dass die Frage doch etwas fies ist. Doch wusstest du von diesem Stoff? Hast du jemals davon gehört? Bereits 2002 hat Acrylamid für Schlagzeilen gesorgt, als man in Tierversuchen herausgefunden hat, welch negatives Potenzial dieser Stoff besitzt. Forscher haben bei diesen Tests herausgefunden, dass dieser Stoff Erbgut verändern kann.

 

Somit kann dieser Stoff Krebs auslösen und in hohen Dosen, soll er auch das Nervensystem schädigen. Bisher konnten diese Wirkungen beim Menschen noch nicht eindeutig festgestellt werden. Und dennoch wurde dieser Stoff durch die EU auch als krebserregend für den Menschen eingestuft. Seid April 2018, gibt es gesetzliche Vorgaben für Lebensmittelhersteller.

 

Fällt dir was auf? Lese die letzten Sätze nochmal ganz langsam. Wann hat Acrylamid für Aufsehen gesorgt? Richtig, 2002. Wann wurden die ersten Vorgaben für die Hersteller erlassen? Richtig, 2018. Ich finde das höchst fraglich, was da so lange dauert. Kann natürlich sein, dass es Prozesse gibt, die ihre Zeit brauchen. Doch hier geht es um unsere Gesundheit.

 

Was zum Teufel dauert da 16 Jahre? Dieser Stoff ist gefährlich, da muss man doch schneller handeln, oder nicht? Da es bei diesem Stoff keine Grenze oder Höchstwert gibt, solltest du künftig auf die Menge der oben aufgeführten Lebensmittel achten. Derzeit geht man aber davon aus, dass auch geringe Dosen schädliche Wirkungen haben können.

 

Gerade bei den Kids sollte man acht geben, da sie im Verhältnis zum Körpergewicht, schnell mehr Acrylamid aufnehmen, als Erwachsene. Leider kannst du dich diesem Stoff nicht komplett entziehen. Die Verbraucherzentralen, geben zwar Tipps, wie man die Entstehung verringern kann, doch ganz vermeiden geht einfach nicht. Daher solltest du künftig besonders aufpassen.

 

ACRYLAMID WIRD UNS NOCH LANGE BEGLEITEN!

ACRYLAMID - GEFÄHRLICH FÜR DEINEN KÖRPER?
Acrylamid hat ein gefährliches Potenzial! KLICKE HIER!

Ich will das für dich nochmal zusammenfassen. Wir haben uns heute angesehen, was Acrylamid ist und wie dieser giftige Stoff in deinen Körper gelangt. Vielleicht konnte die schädliche Wirkung dieses Stoffes nur bei Mäusen festgestellt werden, doch für uns Menschen ist dieser Stoff bestimmt nicht ungefährlich. Daher solltest du bewusst essen.

 

Wie du gesehen hast, wurde dieser Stoff auch für uns Menschen als krebserregend eingestuft. Darum solltest du nicht alles blind in dich reinstopfen. Gerade dann, wenn es um frittierte oder gebratene Lebensmittel geht. Acrylamid scheint aber nicht nur Krebs zu verursachen, sondern kann auch dein Nervensystem beeinträchtigen.

 

Unglaublich viele Menschen haben die Schlagzeilen, für die dieser Stoff gesorgt hat, nicht mitbekommen. Daher wissen die wenigsten von diesem gefährlich Stoff. Wenn du Tipps haben willst, wie du die Zunahme verringern kannst, solltest du zur Verbraucherzentrale in deiner Nähe gehen. Leider kamen die Vorgaben für Hersteller, in meinen Augen, viel zu spät!

 

Was denkst du über Acrylamid? Wusstest du, dass dieser Stoff bei der Herstellung viele Leckereien entsteht? Schreib es mir gerne in die Kommentare! Das zeigt, wie wichtig es ist, deinen Körper zu unterstützen, wenn es um die Entgiftung geht. So kannst du viele Belastungen für deinen Körper verringern. Machst du das regelmäßig? Suchst du eine Unterstützung für deine Entgiftung? KLICKE HIER!

 

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich von dir zu lesen.

Ich bin durch, ich bin raus!

 

Seid gegrüßt!

Euer Marcus

Marcus Leitschak
Elfriede Thum Straße 18
15234 Frankfurt Oder
Handy: +491736326984
E-Mail: marcusleitschak@gmail.com
Facebook: www.facebook.com/MarcusLeitschak
YouTube: http://www.youtube.com/c/MarcusLeitschak

Quelle der Bilder: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch meine Website einverstanden. Du landest in keinem Newsletter oder ähnliches. Weitere Informationen findest du in meiner Erklärung zum Datenschutz