MASSENTIERHALTUNG – SO ENTSTEHEN RÜCKSTÄNDE!

MASSENTIERHALTUNG - SO ENTSTEHEN RÜCKSTÄNDE!

Hey, heute geht’s um die Massentierhaltung, welche ein Grund für Rückstände in unseren Lebensmitteln ist. Dabei geht es um ein Medikament, welches dir nicht unbekannt sein sollte. Wie kann es trotz Regularien zu solchen Rückständen kommen? Könnte man dem ganzen irgendwie aus dem Weg gehen? Nun, ich würde sagen, wir schauen uns das mal an.

 

MASSENTIERHALTUNG OHNE MEDIKAMENTE?

MASSENTIERHALTUNG - SO ENTSTEHEN RÜCKSTÄNDE!
So kannst du deinen Körper unter die Arme greifen! KLICKE HIER!

Hast du meinen letzten Beitrag gelesen, wirst du folgenden Satz kennen. In der Massentierhaltung wird es nicht ohne Medikamente gehen. Der Grund ist einfach erklärt. Krankheiten würden sich schnell unter den Tieren ausbreiten, was ihr Fleisch unbrauchbar macht. Sowohl für den Bauern, als auch für den Endverbraucher wäre das nicht haltbar.

 

Ich denke, das ist aus beiden Blickwinkeln verständlich. Nicht nur bei uns Menschen werden die Antibiotika zu häufig eingesetzt. Dazu habe ich dir schon zwei Artikel geschrieben. Auch bei den Tieren kommt es des Öfteren zu einem übermäßigen Einsatz. In beiden Fällen kann es dazu führen, dass die Keime resistent gegen Antibiotika werden oder bereits sind.

 

Keime aber können diese Unempfindlichkeit an Bakterien weitergeben und das Resultat sind wirkungslose Medikamente sowohl bei uns Menschen als auch in der Massentierhaltung. Durch den Gesetzgeber wurde veranlasst, dass der Gebrauch von Antibiotika auf ein Mindestmaß zu reduzieren ist. Zudem kommen Wartezeiten, die eingehalten werden müssen.

 

Soll heißen, wurde dieses Medikament verwendet, darf das Tier erst nach einer gewissen Zeit verarbeitet werden. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass sich kleine Mengen in den tierischen Produkten nachweisen lassen. Wie du weißt, macht nicht nur die Menge das Gift, sondern auch die Dauer der Belastung. Es kommt auch vor, dass andere Stoffe gefunden werden.

 

So werden zum Beispiel schmerzstillende oder entzündungshemmende Substanzen in den Produkten der Massentierhaltung gefunden. Diese sind verboten und kommen dennoch zum Einsatz. Diese Stoffe können zu einer seltenen, aber sehr gefährlichen Form der Blutarmut hervorrufen. Gibt es einen Weg, wie du es als Fleischesser aus dem Weg gehen kannst?

 

DAS SOLLTEST DU BEHERZIGEN!

MASSENTIERHALTUNG - SO ENTSTEHEN RÜCKSTÄNDE!
Du willst deinen Körper entgiften? KLICKE HIER!

Solltest du, wie ich, nicht gern auf Fleisch verzichten wollen, dann solltest du darauf achten, dass du den Verzehr von Leber oder Nieren reduzierst oder ganz bleiben lässt. Weißt du auch, warum? Welche Aufgabe haben diese Organe? Richtig, sie filtern die Giftstoffe aus dem Körper, was gerade in der Massentierhaltung dazu führt, dass sie diese Stoffe enthalten.

 

Natürlich wäre auch ein Weg, ganz auf das Fleisch zu verzichten. Solltest du diesen Weg einschlagen, musst du dabei darauf achten, dass du bestimmte Vitamine über Ergänzungen zu dir nimmst. Es gibt einige Vitamine, die zwar in pflanzlichen Produkten vorkommen, aber nicht in der benötigten Menge. Bedenke das, solltest du gänzlich auf Fleisch verzichten wollen.

 

Willst du diesen Weg nicht einschlagen, dann achte darauf, dass du dich ausgewogen ernährst. Vielleicht kannst du Tage einführen, an denen es kein Fleisch gibt. Wichtig sind diese Tage dann, wenn der Fleischanteil deiner Ernährung, den größten Teil ausmacht. Hierbei musst du bedenken, dass du in diesem Fall, einen viel höheren Anteil dieser Stoffe aufnimmst.

 

Um also deinen Körper zu entlasten, solltest du tageweise verzichten. Würde es ganz ohne Massentierhaltung gehen? Ich denke, die Antwort kannst du dir denken. Nicht alle Menschen sind bereit, auf das Fleisch zu verzichten. Zudem kommt die Produktvielfalt, die es beinahe unmöglich macht, die Haltung zu reduzieren oder gar ganz zu beenden.

 

Daher liegt es in deiner Hand, darauf zu achten. Es gibt aber noch einen Weg, wie du die Belastung der Massentierhaltung senken könntest. Wenn du deinen Körper in regelmäßigen Abständen entgiftest, kannst du deinen Körper dabei unterstützen, diese Schadstoffe abzubauen. Dein Körper und deine Gesundheit wird es dir danken! Hast du das schon mal gemacht?

 

DIE MASSENTIERHALTUNG KANN NICHT EINFACH BEENDET WERDEN!

MASSENTIERHALTUNG - SO ENTSTEHEN RÜCKSTÄNDE!
Massentierhaltung ist nicht die einzige Belastung! KLICKE HIER!

Ich will das für dich nochmal zusammenfassen. Ich habe dir heute gezeigt, welche Rückstände durch Medikamente in der Massentierhaltung entstehen. Leider ist das Thema Antibiotika schon länger bekannt und nicht nur das. Es ist seit mehreren Jahren bekannt, dass der übertriebene Einsatz dazu führt, dass Keime und somit Bakterien zunehmend resistent werden oder sind.

 

Nicht nur in der Massentierhaltung ist das der Fall, nein auch bei uns Menschen. Es gibt Regeln bevor ein Tier, welches Antibiotika verabreicht bekommen hat, verarbeitet werden darf. Trotz dieser Regeln, kommt es immer wieder vor, dass ein gewisser Anteil in den Produkten nachgewiesen wird. Auch wenn die Mengen klein sind, sind sie eine Belastung für deinen Körper.

 

Antibiotika sind dabei nicht die einzigen Belastungen, die bei Prüfungen gefunden wurden und werden. Daher solltest du, wenn du nicht auf Fleisch verzichten willst, gerade den Verzehr von Leber und Nieren reduzieren. Zudem ist es sehr wichtig, dass deine Ernährung abwechslungsreich und ausgewogen ist. Vielleicht kannst du auch fleischfreie Tage einführen.

 

So besteht zumindest die Möglichkeit, die Belastungen durch die Produkte der Massentierhaltung zu senken. Um deinen Körper noch weiter unter die Arme greifen zu können, kannst du ihn mit einer regelmäßigen Entgiftung unterstützen. Für dich klingt dieses Thema grundsätzlich interessant? Du willst wissen, wie du das ganze umsetzen kannst? KLICKE HIER!

 

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich von dir zu lesen.

Ich bin durch, ich bin raus!

 

Seid gegrüßt!

Euer Marcus

Marcus Leitschak
Elfriede Thum Straße 18
15234 Frankfurt Oder
Handy: +491736326984
E-Mail: marcusleitschak@gmail.com
Facebook: www.facebook.com/MarcusLeitschak
YouTube: www.youtube.com/c/MarcusLeitschak

Quelle der Bilder: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch meine Website einverstanden. Du landest in keinem Newsletter oder ähnliches. Weitere Informationen findest du in meiner Erklärung zum Datenschutz