ALUMINIUM – WIE SEHR SOLLTEST DU DARAUF ACHTEN?

ALUMINIUM - WIE SEHR SOLLTEST DU DARAUF ACHTEN?

Hey, heute schauen wir uns an, was Aluminium in deinem Körper anrichten kann. Wir klären die Frage, wie schädlich es für deinen Körper ist. Solltest du zukünftig vielleicht darauf verzichten? Ist das überhaupt möglich? Was haben Forschungen ergeben? Sehr viele Fragen. Schauen wir mal, was wir finden und beantworten können. Komm, wir legen los!

 

KANNST DU ALUMINIUM AUS DEM WEG GEHEN?

ALUMINIUM - WIE SEHR SOLLTEST DU DARAUF ACHTEN?
Aluminium kann vieles anrichten! KLICKE HIER!

Ich denke nicht das ich dir erklären muss, was genau Aluminium ist. Lass uns gleich direkt ins Thema springen. Im Körper eines Erwachsenen befinden sich zwischen 50 und 150mg im Schnitt. Was kann aber passieren, wenn dieser Schnitt über einen längeren Zeitraum übertroffen wird? Genau dieser Frage sind auch verschiedene Wissenschaftler auf dem Grund gegangen.

 

Es wurden eine ganze Menge Tierversuche durchgeführt und das Fazit möchte ich dir zuerst geben. Kein Lebewesen erträgt zu viel von diesem Metall. Im sauren Regen befindet sich dieses Metall in aufgelöster Form. Was also bedeutet, du kannst es über die Haut aufnehmen. Bei Fischen kann es die Kiemen zerstören, was letztlich zum Tod der Fische führt.

 

Bei Mäusen konnte herausgefunden werden, dass die Belastung sich auf die Gehirnentwicklung auswirkt. Übersteigt aber die Konzentration die Grenze um ein vielfaches, konnte festgestellt werden, dass selbst der Embryo einer schwangeren Maus geschädigt werden kann. Lass uns mal schauen, ob Aluminium bei uns genauso schlimme Auswirkungen hat.

 

Es wurde festgestellt, dass Alzheimerpatienten eine erhöhte Konzentration Alu im Hirn haben. Jetzt muss herausgefunden werden, ob es dadurch ausgelöst oder eine Begleiterscheinung ist. Wie gefährlich dieser Stoff aber sein kann, wurde in den 70er Jahren herausgefunden. In dieser Zeit wurde das Wasser der Dialysepatienten mit diesem Stoff angereichert.

 

Es traten Symptome wie Halluzinationen, Krampfanfälle, Knochenschmerzen, Verwirrtheit, Demenz und Knochenbrüchigkeit bei diesen Patienten auf. Es hat eine ganze Zeit gedauert, bis man den Auslöser gefunden hatte. Der Auslöser war das Aluminium. Nachdem man das Wasser nicht mehr damit angereichert hatte, hörten auch diese Symptome auf.

 

GEHT ES OHNE DIESES METALL IM KÖRPER?

ALUMINIUM - WIE SEHR SOLLTEST DU DARAUF ACHTEN?
Wie kannst du Aluminium aus deinem Körper bekommen? KLICKE HIER!

In dieser Phase hat man sehr deutlich erkennen können, welche Organe Aluminium besonders angreift. Es geht dabei um die Knochen, Gehirn und das blutbildende System. 2011 fanden Wissenschaftler heraus, dass in der Brustflüssigkeit von Brustkrebspatienten eine erhöhte Menge Alu vorhanden ist. Dies lies vermuten, dass dieser Stoff an der Entstehung beteiligt sein könnte.

 

Diese These wurde von einem Genfer Forschungsteam gestützt. Sie haben unter Laborbedingungen Hinweise an Brustzellkulturen gefunden, dass dieses Metall Mutationen auslösen könnte. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam ein Forscherteam aus Innsbruck. Noch soll es keine eindeutigen Beweise geben, doch die vielen Indizien sprechen eine andere Sprache.

 

Wir können also gespannt sein, wie es diesbezüglich weiter geht. Kommen wir zur letzten Frage, ob es möglich ist, dem Aluminium aus dem Weg zu gehen. Nun, die Antwort ist recht einfach, nein kannst du nicht. Da dieses Element das dritthäufigste in der Kruste der Erde ist, nehmen wir es vorrangig über die Nahrung auf. Unsere Pflanzen nehmen es aus dem Boden auf.

 

Pilze, Rettich, Kopfsalat und Spinat haben sehr hohe Werte dieses Stoffes. Zudem kommen Verpackungen, Kosmetika und Medikamente. Was im Umkehrschluss bedeutet, willst du deinen Körper vor diesem Stoff bewahren, musst du aufhören zu essen, dich zu pflegen und darfst nicht krank werden. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das umsetzbar ist? Richtig, gar nicht.

 

Die EU hat zwar einen Grenzwert festgelegt, dieser wurde aber mit einem gewissen Sicherheitsabstand festgelegt. Jedoch, in Anbetracht der Tatsache, wie heftig Aluminium wirken kann, gehört gar nichts davon in unseren Körper. Daher ist sehr wichtig, dass du deine Nieren gut pflegst, denn über sie wird der größte Teil aus deinem Körper geleitet.

 

ALUMINIUM KANN VIELES VERURSACHEN!

ALUMINIUM - WIE SEHR SOLLTEST DU DARAUF ACHTEN?
Aluminium hat ein großes negatives Potenzial! KLICKE HIER!

Ich will das für dich nochmal zusammenfassen. Wir haben heute geschaut, wie gefährlich Aluminium für deinen Körper sein kann. Bei Experimenten an Tieren konnten einige negative Wirkungen festgestellt werden. Diese haben gezeigt, dass sogar der Embryo der schwangeren Mäuse angegriffen werden kann. Da sollten alle Alarmglocken angehen.

 

In den 70er Jahren konnte man nach einer gewissen Zeit feststellen, dass Aluminium Auslöser vieler Krankheiten war. In dieser Zeit wurde das Wasser, welches bei der Dialyse genutzt wurde, mit diesem Metall angereichert. Somit wurde die Grenze überschritten und hat bei den Patienten zu den oben aufgelisteten Symptomen geführt. Wie du lesen konntest, wird sehr eifrig geforscht.

 

Es fehlen zwar noch eindeutige Beweise, doch viele Indizien spreche dafür, dass Alu in Verbindung mit Brustkrebs steht. Zudem soll es auch in Verbindung mit Alzheimer stehen, wobei auch hier noch die eindeutigen Beweise fehlen. Fakt ist, du hast keine wirkliche Chance, diesem Metall aus dem Weg zu gehen. Es gibt zu viele Lebensmittel, die es beinhalten.

 

Daher ist sehr wichtig, dass du dich ausgewogen und abwechslungsreich ernährst. Das wird nicht verhindern, dass du Aluminium aufnimmst, kannst aber dazu beitragen, dass die Menge ein wenig reduziert werden kann. Deine Nieren sind wichtig für den Abbau. Um diesen aber noch zusätzlich zu unterstützen, kannst du deinen Körper entgiften. Du willst wissen wie, KLICKE HIER!

 

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich von dir zu lesen.

Ich bin durch, ich bin raus!

 

Seid gegrüßt!

Euer Marcus

Marcus Leitschak
Elfriede Thum Straße 18
15234 Frankfurt Oder
Handy: +491736326984
E-Mail: marcusleitschak@gmail.com
Facebook: www.facebook.com/MarcusLeitschak
YouTube: http://www.youtube.com/c/MarcusLeitschak

Quelle der Bilder: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch meine Website einverstanden. Du landest in keinem Newsletter oder ähnliches. Weitere Informationen findest du in meiner Erklärung zum Datenschutz